Asbestzementplatten

 

Faserzementplatten mit Herstellungsjahr vor 1990 müssen generell als asbesthaltig eingestuft werden. Der Asbestgehalt liegt in der Regel unter 15%. Die Fasern sind im Zement festgebunden und stellen daher keine unmittelbare Gefährdung dar. Bei Demontage oder Bruch des Materials können jedoch Asbestfasern freigesetzt werden. Völlig zu unterlassen sind mechanische Bearbeiten wie bohren, sägen, schleifen usw. des Materials. Bei solchen Arbeiten besteht die Gefahr von Exposition in erheblichen Mengen.

 

tl_files/bauschadstoffe/bilder/Allgemein/nur_logo_thumb.jpgEntfernung und Entsorgung von asbesthaltigen Faserzementplatten. Massnahmen gegen Asbestexposition. Generell ist mechanisches Bearbeiten wie bohren, schleifen sägen oder auch reinigen mit Hochdruckreiniger zu unterlassen. Empfohlene Vorgehensweise:

Faserzementplatten im Freien können mit der richtigen Schutzausrüstung und korrekter Vorgehensweise demontiert oder gereinigt werden:  Notwendige Schutzausrüstung: Feinstaubmaske FFP3, Einwegschutzanzug Kategorie 3 Typ 5/6 mit Kapuze, Schutzhelm, Sicherheitsschuhe, Handschuhe. Abpackungs- und Verbrauchsmaterial: Asbest-Abfallsack mit Kennzeichnung, Asbest-Benetzungsflüssigkeit. Vorgehen:  Befestigungen wie Nägel, Schrauben, Haken usw. sowie, bei hohem Verwitterungsgrad, die Plattenoberflächen mit Asbest-Benetzungsflüssigkeit besprühen. Platten nicht wegreissen, sondern Nägel und Schrauben vorsichtig herausziehen- drehen. Demontage ohne brechen des Materials. Platten unzerstört, sorgfältig deponieren und fachgerecht entsorgen gemäss kantonaler Vorschrift. Nach abgeschlossener Arbeit die persönliche Schutzausrüstung wie Helm, Schuhe usw. gut abwaschen. Einweg Schutzmasken/Anzug nur einmal benutzen und anschliessend entsorgen.

Faserzementplatten im Innenbereich: (z.B. Brandschutzplatten, Asbestzementkanäle usw.) Vorgehen wenn Demontage ohne Zerstörung des Materials möglich ist: Demontage nach EKAS Richtlinie Nr. 6503 / Suva/VSEI Broschüre "Asbest erkennen, beurteilen und richtig handeln". Notwendige Schutzausrüstung: Feinstaubmaske FFP3, Einwegschutzanzug Kategorie 3 Typ 5/6 mit Kapuze, Industriestaubsauger mit Filter der Staubklasse H mit Zusatzanforderung Asbest. Abpackungs- und Verbrauchsmaterial: Asbest-Abfallsack mit Kennzeichnung, Asbest-Benetzungsflüssigkeit, Restfaserbinder. Vorgehen: Komponente wie Schalter, Geräte, Verschraubungen usw. vorsichtig demontieren, ohne brechen des Materials. Faserzementplatten mit Asbest-Benetzungsflüssigkeit besprühen und vorsichtig demontieren, nicht wegreissen. Material unzerstört, sorgfältig deponieren und fachgerecht entsorgen gemäss kantonaler Vorschrift. Nach abgeschlossener Demontage den Arbeitsbereich mit Industriesauger reinigen und mit Restfaserbinder behandeln. Persönliche Schutzausrüstung wie Schuhe usw. gut abwaschen. Einweg Schutzmasken/Anzug nur einmal benutzen und anschliessend entsorgen.

ACHTUNG: Wenn Demontage nicht ohne Zerstörung möglich ist, darf Demontage / Sanierung nur durch eine von der Suva anerkannten Asbestsanierungsunternehmung ausgeführt werden.

Für Beratung oder bei Unklarheiten oder Unsicherheit empfehlen wir die Kontaktaufnahme: info@bauschadstoffe.ch oder Kontaktformular

tl_files/bauschadstoffe/bilder/Allgemein/nur_logo_thumb.jpg Anfrage Offerte für Sanierung von asbesthaltigen Faserzementplatten

 

Suva Factsheet zum Entfernen von asbesthaltigen Faserzementplatten im Freien

Suva Factsheet zur Reinigung von asbesthaltigen Faserzementplatten an der Gebäudehülle

Asbestflyer VSEI: Asbest erkennen, beurteilen und richtig handeln

Empfohlene Schutzausrüstung und Verbrauchsmaterial zur Demontage / Reinigung